Warme Füße

socke_satta_idw_jan13

 

Warme Füße kann man immer gebrauchen, bei Schnee mehr denn je.

Dieses Mal habe ich mich an einem Muster von Regina Satta versucht. Es nennt sich „In den Weinbergen“ und ist im Buch „Tausendschön Sockenmuster: Das Pinke“ zu finden.

Da das Ausgangsmaterial doch sehr sehr bunt war wird das Muster leider etwas verschluckt. „In echt“ sieht man es deutlich besser… Im übrigen fand ich es sehr leicht zu stricken. Es blieb ruckizucki im Kopf kleben und man kann das Strickstück locker auch mal zur Seite legen. Lediglich die Spitze habe ich dann doch lieber „traditionell“ gehalten, die gefiel mir im Original nicht so. Aber das ist ja der Vorteil, wenn man etwas selbst machen kann.

Die Wolle ist übrigens Luxussockenwolle vom Wolldrachen. Bisher kannte ich die Qualität noch nicht und bin mehr als begeistert. Das Material ist ein winziges Tickchen dicker als normale Sockenwolle und enthält nur 20% Polytierchen. Dafür ist sie aber kuschelig weich! Die Farbe stammt aus einer Vollmond-Sonderfärbung und nennt sich passenderweise „Stricklust“. Das kann ich voll bestätigen: Muster, Garn und Farbe haben mir sehr viel Freude gemacht.

 

Details:

Muster: In den Weinbergen („Das Pinke“ von Regina Satta)

Kosten: 7.90€ (in dem Buch sind insgesamt 6 Muster)

Material: Drachenwolle Luxussockenwolle 

Farbe: Stricklust (Vollmond Sonderfärbung)

Nadelstärke: 2.5mm

Konstruktion: top-down mit klassischer Ferse und Bandspitze

Größe: 40

Strickdauer: ca.6 Abende

 

Immer noch klassisches Schietwetter…

aber immerhin ist es drinnen gemütlich!

jan2013_4

 

Laut Zeitung hatte Hamburg doch glatt stolze 96 Minuten Sonnenschein dieses Jahr. Kein Wunder, dass ich mich fühle, als ob es hier nur Nebel und Regen gibt… aber es soll ja besser(?) werden. Etwas mehr Sonne, dafür aber deutlich mehr Kälte. Besser ist eben relativ…

(Und da meine Krokusse und Schneeglöckchen schon vorwitzig die Fühler ausstrecken hoffe ich mal dass wir wenigstens nicht allzu sehr und zu lange mehr frieren müssen. )

Yankee Candle Duft Tarts

yankeecandle_jan2013

 

Kennt ihr das? Wenn das Wetter draußen nur kalt und grau ist? Und man das Gefühl hat eher Wasser als Luft einzuatmen? So geht es mir im Moment. Ich kann dem Wetter zwar eine regelrecht märchenhafte Atmosphäre zugestehen und ihm auch einiges abgewinnen, aber ich sehne mich nach wärmeren Tagen. Tagen an denen es draußen nach Blumen duftet, die Insekten brummen und man sich eine Weile einfach draußen hinsetzten möchte zum genießen.

Da es in unseren Breiten noch etwas dauert gönne ich mir (ab und an) Yankee Candle Duft Tarts. Ich hatte am Sonntag eine kleine Bestellung losgetreten (und auch noch bei Kringle-Candles etwas zum ausprobieren geordert) und heute bereits klingelte der Briefträger mit den kleinen Dufttörtchen. Ausgesucht habe ich mir meinen Favoriten Garden Sweet Pea und meinen Evergreen Blissful Autumn. Dazu kamen noch einige Versucherle, die ich vom Klang her interessant fand.

Garden Sweet Pea duftet sehr floral, für manche vielleicht schon zu parfümig, aber mich bringt der Duft direkt in einen sonnendurchfluteten Garten (ich weiß, das klingt kitschig, aber mich entspannt der Geruch).

Blissful Autumn hatte ich ebenfalls bereits und finde ihn auch wundervoll, wenn auch auf ganz andere Weise. Während Sweet Pea eher an einen üppigen Sommergarten erinnert bringt Blissful Autumn den Herbst. Irgendwie holzig, mit einem Hauch feuchter Erde und saftigem Obst. Er ist auf keinen Fall süßlich, aber hat eine sehr schöne Duftharmonie, die mir gut gefällt.

Fluffy Towels gab es im Angebot und da ich Weichspülergeruch ja an sich gerne mag, durfte auch hier ein Törtchen mit. Es beduftet gerade das Haus und riecht wirklich rein nach Weichspüler bis hin zu dieser etwas scharfen Note, die die meisten Waschmittel haben. Ich glaube, ich mag den Geruch, aber nicht immer… mal sehen. Das gute ist, die Törtchen halten mehrere Durchgänge in der Duftlampe durch, der Spaß ist also nicht nur einmalig. Bis zum Ende des Törtchens habe ich mir dann wahrscheinlich eine Meinung gebildet.

Garden Hideaway, Freshcut Roses, Pink Lady Slipper und Beach Walk kenne ich noch gar nicht und bin gespannt.

Falls sich jetzt jemand fragen sollte, was Dufttarts sind: Es sind kleine Wachsstücke (bei yankee Candle etwa 22g und Handteller groß) die beduftet sind. Man legt sie in eine klassische Duftöllampe (ohne Wasser!), stellt das übliche Teelicht darunter und kann dann zusehen wie das Wachs schmilzt und den Duft freisetzt. In aller Regel reicht bei mir ein Tart für fast eine Woche täglicher Beduftung, wobei unser zu Hause auch mit 130qm nicht gar so klein ist.

Das Wachs aus der Lampe zu entfernen ist übrigens gar nicht so schwer. Wenn es komplett erkaltet ist, kann man mit einer Messerspitze an der Seite entlangfahren und zumindest bei meiner Lampe macht es dann ganz schnell „plopp“ und man hält das Wachsstück in der Hand. Zur Aufbewahrung, wenn man es noch nicht ganz „weggeduftet“ hat, kann man es einfach in eine kleine Gefriertüte stecken und verschließen.

Sollte das Entfernen mit dem Messer nicht funktionieren kann man die gesamte Duftöllampe auch über Nacht in das Gefrierfach geben. Dann sollte das Wachs einfach herausfallen.

Gekauft habe ich die Tarts übrigens hier: Candlecorner24. Die Lieferung war blitzeschnell und man konnte mit paypal bezahlen. Das finde ich auch immer sehr gut und bin froh, wenn shops das anbieten (das muss hier mal gesagt werden).

Also dann, ich begebe mich noch eine kleine Runde ins „Duftland“ und wünsche euch einen tollen Abend.

Graue Tage

Die Tage sind so typisch für den Januar im Norden… grau, verregnet und trotzdem irgendwie verträumt.

Die Windkraftanlagen lassen sich im Wind zu Höchstleistungen antreiben….

jan2013_2

und die Nebel sorgen dafür, dass selbst kahle Felder geheimnisvoll aussehen…jan2013_1

An der Elbe leuchten die Farben der Leuchttürme fast so hell wie ihre Lichter und weisen den Schiffen den Weg.jan_2013_4

Der Hafen ist schon in Sicht und die Mannschaft hat es nicht mehr weit. Dann wird angelegt, entladen und neu beladen, damit wir und andere kaufen können was das Herz begehrt. Was wohl in diesen Containern ist? Kleidung? Handys? Bananen? Woher kommen die Container und wohin werden sie von Hamburg aus gebracht?

jan2013_3Die Möwen sind davon völlig unbeeindruckt. Sie lassen sich in den Wellen treiben und hoffen, dass die Schiffe ihnen Futter vor die Schnäbel spülen.

 

Auch wenn der Januar grau ist, trist ist er nicht. Aus dem Stillen schöpft man Kraft für die aufregenden Tage, die kommen. Man muss nur wissen, wie.